Hygienekonzept für Wettkämpfe

(Stand: 3.9.2021)

 

1. Mindestabstand

Der Mindestabstand von 1,5 m ist in jedem Fall außer im direkten Sportbetrieb sicherzustellen. Dies betrifft insbesondere Zu- und Abgang von der Austragungsstätte, die Pausen und den Seitenwechsel.

2. Hygienevorschriften

   Krankheitssymptome

Bitte alle mittlerweile hinlänglich bekannten allgemeinen Vorschriften zur Hygiene beachten. Eine Mund-Nase-Bedeckung ist vorgeschrieben außer beim direkten Sporttreiben, bei festen Plätzen mit entsprechendem Mindestabstand und beim Duschen. Eine Teilnahme am Wettkampf und das Betreten der Austragungsstätte ist untersagt für Personen, die nachweislich mit SARS-CoV-2 infiziert sind, die Kontakt zu Covid-19-Fällen in den letzten 14 Tagen hatten, die in Quarantäne sind oder die unspezifische Symptome, respiratorische Symptome jeder Schwere (z.B. Atemnot, Husten, Schnupfen) oder Corona-spezifische Symptome aufweisen. Der Heimverein bzw. der Turnierdurchführer kann o.g. Personen durch Wahrnehmung seines Hausrechts vom Wettkampf ausschließen.

3.Körperkontakt

Körperkontakt hat zu unterbleiben: kein Handshake, kein Abklatschen oder andere Begrüßungsrituale vor, während und nach dem Wettkampf. Ein Körperkontakt findet auch nicht zwischen Trainer bzw. Betreuer und Spieler statt.

4. Mindestabstand

    Tische

Um einen Mindestabstand zwischen den Tischen sicherzustellen, sind in der Halle maximal 3 Tische erlaubt. Die Boxen sind durch Absperrungen zu trennen. 

5. Desinfektion

    Reinigung

Benutzte Materialien (Bälle, Tische, Zählgeräte, etc.) werden nach jedem Mannschaftskampf gereinigt. Desinfektionsmittel steht an zentraler Stelle zur Verfügung.

6. Wettkampfbetrieb

    Räumlichkeiten

Die maximale Zuschauerzahl entspricht der Zahl der angebotenen festen Sitzplätze (ca. max. 20-25). Zuschauer des gegnerischen Vereins haben somit u.U. keinen Anspruch auf einen Sitzplatz und können bei entsprechender Auslastung der Halle abgewiesen werden. Die Nutzung von Umkleiden (Mund-Nase-Schutz) und Duschen ist unter Einhaltung des Abstands möglich. Toiletten sind geöffnet sein und verfügen über ausreichende Möglichkeiten zum Händewaschen – Seifenspender für Flüssigseife und Einmalhandtücher – verfügen.

Die Austragungsstätte selbst wird regelmäßig gut durchlüftet, in der Regel stündlich.

7. Wettkampf

Liegt der Inzidenzwert über 35, ist die Anwesenheit nur für vollständig Geimpfte, Genesene oder Getestete möglich. Kann man dies nicht gegenüber dem Mannschaftsführer oder einem anderen Vereinsverantwortlichen nachweisen, wird ein Betretungsverbot für das Sportheim samt Halle ausgesprochen. Als Test sind PCR-Tests (max. 48 h vorher), POC-Antigentests (max. 24 h vorher) oder ein unter Aufsicht (des Einlassenden) vorgenommener Selbsttest (max. 24 h vorher) zulässig. Gegner und Zuschauer: Muss ein Selbsttest durchgeführt werden, weil der Gegner/Zuschauer keinen 2G Nachweis vorzeigen kann, muss diese Person selbst einen Selbsttest organisieren, der dann vor einem Mitglied der Heimmannschaft oder einem Vereinsvertreter durchgeführt wird.

8. Verzicht auf Routinen

Übliche Ritualhandlungen wie Anhauchen des Balles, Abwischen des Handschweißes auf dem Tisch sind zu unterlassen. Das Abtrocknen von Schweiß auf Materialien erfolgt ausschließlich mit dem eigenen Handtuch.

9. Dokumentation

Da die Spieler im Spielbericht auftauchen und somit bekannt sind, müssen sich nur Zuschauer in die auslegende Liste zur Kontaktnachverfolgung eintragen.

Die Vorgaben des Datenschutzes werden beachtet. Eine evtl. Dokumentation wird nach 30 Tagen zu vernichtet. Eine Übermittlung ist auf Anforderung nur an die zuständigen Gesundheitsbehörden zulässig.

Hygienebeauftragter:

Reinhardt Helgert, Vorstand TSV Siegeburg

 

Diese Bestimmungen sind gültig für den Ampelstand „grün“.

Jeder Einzelne ist für die Einhaltung verantwortlich!

 

 

Letzte Bearbeitung: 03.09.2021, 12:28