Hygienekonzept

 

Für die Saison 20/21 gibt es ein paar neue Regelungen für den Spielbetrieb in der TSV-Turnhalle. Diese gelten ab dem 8.9.20 in folgender Fassung. Die wichtigsten Punkte für den Mannschafts-Punktspielbetrieb sind gelb hervorgehoben.


Es werden keine Doppel gespielt (aktuelle BTTV-Entscheidung).

Sollte das Entscheidungsgremium das Spielen von Doppeln aussetzen, müssen alle Einzel gespielt werden, d. h. der Mannschaftskampf endet nicht beim Erreichen des Siegpunktes, sondern nach Austragung des letzten Einzels gemäß Spielsystem. Das Entscheidungsgremium muss jeweils einen konkreten Termin benennen, ab wann die Doppel ausgesetzt oder wieder gespielt werden. Der Wechsel zwischen Mannschaftskämpfen mit oder ohne Doppel ist – auch innerhalb der Halbserien – mehrmals möglich. Sobald wieder Doppel gespielt werden, wird der Mannschaftskampf wieder beim Erreichen des Siegpunktes abgebrochen, sofern in der Gruppe nicht grundsätzlich durchgespielt wird (Braunschweiger System).

Alle Einzel werden ausgespielt (und auch vom TTR Wert her gewertet, denke ich)

Die Austragungsstätte darf nur zu sportlichen Zwecken genutzt werden.

• Der Heimverein entscheidet alleine, ob auf zwei oder auch mehr Tischen gleichzeitig gespielt wird (in Siegenburg wären max. drei drei erlaubt).
• Zählrichter und Zählgerät sind nicht verpflichtend vorgeschrieben.
• Bei Einvernehmen beider Spieler kann auf Seitenwechsel verzichtet werden.
• Es muss keine Begrüßung mehr stattfinden, zu der sich beide Mannschaften aufstellen.

• Körperkontakt hat zu unterbleiben: kein Handshake, kein Abklatschen oder andere Begrüßungsrituale. Übliche Ritualhandlungen wie Anhauchen des Balles, Abwischen des Handschweißes auf dem Tisch sind zu unterlassen. Das Abtrocknen von Schweiß auf Materialien erfolgt ausschließlich mit dem eigenen Handtuch.
• Um einen Mindestabstand zwischen den Tischen sicherzustellen, wird eine Fläche von 5 x 10 m pro Tisch/Spielpaarung (entspricht der WO-Vorgabe einer Box im Ligenspielbetrieb) vorgeschrieben.


• Fahrgemeinschaften zu Spielen dürfen gebildet werden, Mund-Nasenbedeckung wird hier empfohlen.


• Benutzte Materialien (Bälle, Tische, Zählgeräte, etc.) müssen mindestens nach jedem Mannschaftskampf gereinigt werden.


• Um die Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen sicherzustellen, kann/muss der Heimverein von seinem Hausrecht Gebrauch machen. Er darf hierzu Personen mit entsprechenden Krankheitssymptomen oder solchen, die sich nicht an die Vorgaben halten, den Zutritt zur Austragungsstätte verweigern. Das Hausrecht darf allerdings nicht für einen sportlichen Vorteil missbraucht werden. Stellt eine Gastmannschaft fest, dass ein Heimverein sich nicht an die Hygienemaßnahmen hält, so ist Protest gemäß WO A 19.1 einzulegen und ggf. der Mannschaftskampf abzubrechen/nicht auszutragen.


• Der Heimverein ist nicht verpflichtet, Gäste über die lokalen Vorgaben zu unterrichten. Der BTTV empfiehlt jedoch eine Kommunikation zwischen Heim- und Gastverein; bei Rückfragen ist der Heimverein zur Bekanntgabe der lokalen Vorgaben verpflichtet.


• Damit im Falle einer Infektion die Infektionsketten zurückverfolgt werden können, wird die Anwesenheit aller Personen in der Austragungsstätte mit Namen und sicherer Erreichbarkeit sowie Aufenthaltszeitraum dokumentiert. Dabei sind die Vorgaben des Datenschutzes einzuhalten. Die Dokumentation ist für 30 Tage aufzubewahren. Eine Übermittlung ist auf Anforderung nur an die zuständigen Gesundheitsbehörden zulässig. Ein entsprechendes Formular steht auf der Homepage des BTTV www.bttv.de/service/downloads/corona zur Verfügung. Der Gastverein kann dieses Formular auch schon teilweise vorausgefüllt zum Auswärtsspiel bzw. zum Turnier mitbringen. (Persönliche Anmerkung: Dies gilt m.E. vor allem für weitere Anwesende in der Halle. Die Mannschaftsführer bzw. Betreuer der Heimmannschaft sind dafür verantwortlich, dass sich ggf. weitere Anwesende in die ausliegende Liste eintragen. Die Spieler kann man ja über den Spielbericht identifizieren.)
Jeder Betreiber von Sportstätten oder Veranstalter muss ein standort- und sportartspezifisches Schutz- und Hygienekonzept (in Übereinstimmung mit dem Rahmenhygienekonzepten der Bayerischen Staatsregierung und den Hygiene- und Verhaltensregeln des BTTV) erstellen, das auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen ist.

 


Der TSV Siegenburg verwendet deswegen (per Aushang) das Rahmenkonzept des BTTV mit folgenden standortspezifischen Ergänzungen:


• Hygiene-Beauftragter: Reinhardt Helgert, TSV-Vorsitzender


• Der Hygiene-Beauftragte soll die Maßnahmen im Verein grundsätzlich initiieren und überwachen und weitere Personen anleiten (Abteilungsleitung => Mannschaftsführer). Dies bedeutet nicht, dass er bei jeder Sportausübung persönlich anwesend sein muss. Aber er muss sämtliche organisatorische und technische Maßnahmen einleiten sowie die u.g. Informationspflichten wahrnehmen.


• Betreiber und Veranstalter bzw. Hygiene-Beauftragter müssen bei Nichtbeachtung entsprechende Maßnahmen ergreifen und gegenüber Personen, die die Vorschriften nicht einhalten, konsequent vom Hausrecht Gebrauch machen.


• Die Vorgaben bzgl. des Zugangs zur Trainings- bzw. Austragungsstätte und zur maximalen Personenzahl sind zu kontrollieren und einzuhalten. Um im Vorfeld eine Überbelegung zu vermeiden sind Vorabsprachen nötig/hilfreich oder technische Hilfsmittel einzusetzen.


• In der Halle dürfen gleichzeitig im Jugendtraining (eine ständig in sich geschlossene Gruppe) nicht mehr als 18 Aktive anwesend sein (12 an den Tischen, max. 6 im Zuschauerbereich unter Wahrung der 1,5-Meter-Abstandes). Im Herrentraining ist diese Zahl auf 10 begrenzt.

Update vom 18.9.:

“Auf den festen Sitzen (Klappsitze, Stühle und Sitzbänke an der hinteren Stirnwand) dürfen Personen (also auch Zuschauer) sitzen, wenn sie beim Sitzen den Mund-Nasenschutz tragen, ebenso auf dem Weg zum Sitzplatz und auf dem Weg aus der Halle. Die Zuschauer müssen sich wie alle Personen, die nicht am Spielbericht stehen, in eine Anwesenheitsliste mit Name, Datum und Kontaktmöglichkeit eintragen."


Die Nutzung von Umkleiden (Mund-Nase-Schutz) und Duschen ist unter Einhaltung des Abstands möglich (max. 4 Personen gleichzeitig in der Dusche, max. 6 Personen in einer Umkleidekabine). Toiletten müssen geöffnet sein und über ausreichende Möglichkeiten zum Händewaschen verfügen. Desinfektionsmittel zur Handdesinfektion wird in der Turnhalle bereitgestellt.


Im Hallenvorraum ist ebenso stets Mundschutz zu tragen und auf Abstand zu achten.


Lüftungskonzept: Im Trainingsbetrieb ist alle 60 Minuten eine Stoßlüftung durchzuführen, im Punktspielbetrieb spätestens alle 120 Minuten.


• Damit im Falle einer Infektion die Infektionsketten zurückverfolgt werden können, wird die Anwesenheit aller Personen in der Austragungsstätte dokumentiert. Dies gilt insbesondere für Personen, die nicht über den Hallenplaner angemeldet sind, nicht der festen Jugendtrainingsgruppe angehören oder nicht einem Spielbericht zuzuordnen sind.

 

Letzte Bearbeitung: 17.09.2020, 17:35