Butterfly

Joola
Wolf Heiztechnik
Aktuelle Blutspendetermine in Siegenburg
 

Herren III


Saison 2012/13 - Relegationsspiele zur 3.BZL Ndb. West

18.04.13 ATSV Kelheim - TSV Siegenburg III 2:9 (11:27)

Siegenburg III schafft Rückkehr in die 3.Bezirksliga

Durch einen 9:2 Sieg beim Bezirksliga-Achten, dem ATSV Kelheim hat der TSV Siegenburg III den postwendenden Ausftieg in die 3.Bezirksliga geschafft. Eigentlich waren die Hausherren favorisiert, nachdem diese aber aus beruflichen bzw. familiären Gründen auf zwei Stammspieler verzichten mussten, hatten sich die Vorzeichen umgekehrt. Als dann Siegenburg in einigen Situationen auch noch das Glück auf seiner Seite hatte, stand am Ende ein hoher 9:2 Sieg zu Buche.

Die Kreisstädter mussten auf Kai Sühlfleisch und Uli Emmerling verzichten. Siegenburg ging mit den selben Einzelspielern wie beim Sieg in Rottenburg an den Start, lediglich in den Doppeln stellte man um. So gelang Richard Wittmann/Karlheinz Wittl ein sicherer aber glanzloser 3:1 Sieg gegen Gerald Kubitza und Lazlo Bors. Klar verloren am Nebentisch Bernhard Hoffmann/Josef Weingartner gegen Thomas Bartoschik/Werner Schiller. Mit einer anfänglich nervösen, letztlich aber soliden Leistung stellten Frank Schlauderer/Christoph Haltmeier durch einen 3:1 - Sieg gegen Harald Schiller/Frank Schäfer auf 2:1 für die Gäste. 
Erneut sorgte dann Bernhard Hoffmann für eine erste Überraschung, als er den Spitzenspieler Bartoschik in 4 engen Sätzen am Ende etwas glücklich niederhalten konnte (In Satz 3 hatte Hoffmann noch ein 6:10 drehen können). Frank Schlauderer blieb gegen Werner Schiller ohne Satzverlust, was auch Richard Wittmann gegen Harald Schiller gelang. Kubitza verkürzte dann gegen Weingartner, der diesmal nicht seinen besten Tag erwischt hatte, auf 2:5, dies sollte aber der letzte Punkt der Kreisstädter gewesen sein. Karlheinz Wittl setzte sich routiniert gegen Bors mit 3:0 durch und als Christoph Haltmeier nach 1:2 und 4:8 noch in fünf Sätzen über Schäfer triumphierte, war der Widerstand der Hausherren endgültig gebrochen. Mit zwei knappen, aber sicheren 3:0 Erfolgen setzten Frank Schlauderer und Bernhard Hoffmann den Schlusspunkt unter eine erfolgreiche Saison.
Damit vertreten neben Kelheimwinzer I und Mainburg I noch drei Siegenburger Teams in der kommenden Saison die Kreisfarben auf Bezirksebene.

- Einzelergebnisse folgen -

30.03.13 TTC Rottenburg - TSV Siegenburg III  5:9 (28:31)

Erster Schritt ist gemacht
Siegenburg III gewinnt Relegationsspiel in Rottenburg / Nun gegen den ATSV Kelheim

Die Herren III der Tischtennisabteilung Siegenburg besiegten im ersten Relegationsspiel um den Aufstieg in die 3.Bezirksliga den TTC Rottenburg / Laaber mit 9:5. Vor knapp 50 Zuschauern verpasste Siegenburg gegen den Vizemeister des Kreises Landshut einen guten Start. Frank/Schlauderer/Bernhard Hoffmann spielten ein ganz schwaches Doppel und unterlagen Michael Zierer/Helmut Metschnabel deutlich. Da auch Christoph Haltmeier (der für den verhinderten Dietmar Zajontz an den Start ging) und Thomas Winkler gegen Rudolf Brunner/Wilhelm Loibl insgesamt fünf Matchbälle vergaben (2:0 und 10:7 !) und in fünf Sätzen unterlagen, war man froh, dass Richard Wittmann/Karlheinz Wittl mit einer sehr starken Leistung das gegnerische Einserdoppel Stefan Dijanic/Ludwig Portner, die mit einer 20:1 Bilanz aufwarten konnten, bezwangen. Somit lag man „nur“ mit 1:2 zurück und ein kompletter Fehlstart war verhindert. 
Überhaupt endeten an diesem Abend viele Begegnungen völlig anders, als es die Papierform vorhergesagt hatte, ein Zeichen für die hohe nervliche Anspannung.
Das vordere Paarkreuz rehabilitierte sich für das schlechte Doppel, als Hoffmann überraschend den deutlich höher eingeschätzten Dijanic und die Siegenburger Nummer 1, Frank Schlauderer, Portner mit 3:1 in Schach konnten.
Überragend an diesem Abend das mittlere Paarkreuz der Hallertauer. Josef Weingartner bezwang nach toller Leistung Zierer, während Pit Wittmann nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Brunner siegte. Routinier Karlheinz Wittl unterlag etwas überraschend dem sicheren Loibl, während Christoph Haltmeier seine Aufstellung mit einem knappen Sieg gegen Metschnabel rechtfertigte. So stand es nach dem ersten Durchgang 6:3 für Siegenburg. 
Dijanic, der sich steigern konnte und Portner, gegen den Hoffmann einfach kein Rezept fand, verkürzten nochmals auf 6:5, das Spiel war am Kippen, zumal das Satzverhältnis nicht unbedingt für Siegenburg sprach. Nachdem aber die Siegenburger Mitte erneut glänzte (Wittmann gegen starker Leistung gegen Zierer und Weingartner sicher gegen Brunner) und Wittl gegen Metschnabel erfolgreich war (zum letztlich verdienten 9:5 Endstand), kam der Sieg von Haltmeier (3:0 gegen Loibl) gar nicht mehr in die Wertung.
Es gingen zwar 5 von 6 Fünfsatzspielen an die Gäste, diese aber fast alle recht deutlich, während man bei der einzigen 5-Satz-Niederlage bereits etliche Matchbälle hatte.
Nun geht es am kommenden Donnerstag um 20 Uhr in der Dreifachturnhalle in Kelheim gegen den ATSV Kelheim, gegen den man sich allerdings nochmals um einiges steigern muss, um eine echte Siegchance zu haben.

D1-D2  Dijanic/Portner  - Wittmann/Wittl          6:11   11:9     8:11    11:8     5:11    2:3    0:1 
D2-D1  Zierer/Metschnabl -  Schlauderer/Hoffmann 11:7    11:7    11:2                      3:0    1:0 
D3-D3  Brunner/Loibl - Haltmeier/Winkler          5:11    7:11   12:10    11:6    13:11    3:2    1:0 
                                                                 (7:10)           (9:10, 11:12) 

1-2  Dijanic, Stefan  -  Hoffmann, Bernhard      15:13    6:11    8:11     7:11            1:3    0:1 
2-1  Portner, Ludwig  -  Schlauderer, Frank      11:8     6:11    7:11     7:11            1:3    0:1 
3-4  Zierer, Michael  - Weingartner, Josef        9:11   11:5    11:8      6:11    4:11    2:3    0:1 
4-3  Brunner, Rudolf  - Wittmann, Richard        11:7    13:11    7:11     5:11    5:11    2:3    0:1 
5-6  Metschnabl, Helmut  - Haltmeier, Christoph   9:11   11:8     7:11    11:8     9:11    2:3    0:1 
6-5  Loibl, Wilhelm   - Wittl, Karlheinz         11:5    14:12    6:11    11:5             3:1    1:0 
1-1  Dijanic, Stefan  - Schlauderer, Frank        4:11   11:9    11:9     11:4             3:1    1:0 
2-2  Portner, Ludwig  - Hoffmann, Bernhard       11:5    11:7    11:9                      3:0    1:0 
3-3  Zierer, Michael  - Wittmann, Richard         9:11   11:9     7:11     4:11           1:3    0:1 
4-4  Brunner, Rudolf  - Weingartner, Josef        9:11    6:11    6:11                     0:3    0:1 
5-5  Metschnabl, Helmut  - Wittl, Karlheinz       9:11   11:13   11:7     11:9     5:11    2:3    0:1

 

Saison 2011/12 - Relegationsspiel zur 3.BZL Ndb. West

30.03.12 TSV Siegenburg III - TSV Bayerbach 7:9 (29:35)

Nach dieser Niederlage ist der Abstieg der Herren III besiegelt. Schade, denn insgesamt spielte man eine ordentliche Rückrunde (10:8), konnte aber den ersten großen Matchball (8:8 in Landshut) und nun auch den zweiten Matchball nicht nutzen.
Gut 30 Zuschauer von beiden Vereinen sorgten für eine würdige Kulisse in diesem Entscheidungsspiel. Auch wenn natürlich Emotionen im Spiel waren, so muss man sagen, dass die Partie unter der Leitung von OSR und Spielleiter Franz Wagner in einem angenehm fairen und sportlichen Rahmen ablief.
Es begann eigentlich ganz gut. Hoffmann/Wittl spielten ein starkes Doppel und bezwangen das starke gegnerische Zweierdoppel mit 3:0 (11:5, 11:9 (71:1, 7:9), 11:9 (5:8)). Weingartner/Loibl hatten trotz einiger schöner Gewinnschläge von Flo Loibl gegen Marx/Schindler nichts zu bestellen, konnten aber immerhin einen Satz für sich verbuchen. Als sich dann noch Summerer/Moosmüller beim 3:1 gegen Leis/Mayer in guter Verfassung präsentierten, war man mit der Doppelausbeute zufrieden.
Doch dann kam ein erster großer Dämpfer. Bernhard Hoffmann, an diesem Tag eigentlich in guter Form, schaffte es beim Stande von 2:1 und 10:7 nicht, vier Matchbälle zu verwerten und auch eine 6:2 Führung in Satz 5 reichte nicht zum Spielgewinn (9:11, 11:8, 11:9, 11:13, 9:11). So kam Bayerbach mit Eichmeier zum 2:2. Als dann noch Marx Sepp Weingartner deutlich in die Schranken verwies, lagen die Gäste zum ersten Mal in Front. Zwei hervorragende Spiele im mittleren Paarkreuz drehten abermals die Führung: Hans-Georg Summerer zeigte sich gegen Mittermeier in Top-Verfassung und behielt auch in Satz 5 die Nerven. Mit etwas Glück (2 Matchbälle in Satz 4) wäre ein noch höherer Sieg in diesem hochklassigen Spiel drin gewesen (11:8, 11:6, 11:13, 11:13, 11:7) . Routinier Karlheinz Wittl stellte sich nach Satz 1 auf die Aufschläge von Schindler ein und setzte sich nach ebenfalls guter Leistung mit 3:1 durch.
Lange Gesichter gab es auf heimischer Seite nach den beiden Spielen im hinteren Paarkreuz. Reinhold Moosmüller, der die Zähne zusammenbiss und trotz einer schmerzhaften Verletzung spielte (Dietmar Zajontz war an diesem Abend verhindert), war gegen Mayer überraschend völlig chancenlos (-7,-5,-5). Florian Loibl startete gegen Leis druckvoll (die ersten beiden Sätze verliefen klarer, als es ausschaut), im Laufe des Spiels stellte sich sein Gegner jedoch immer besser auf ihn ein und wurde auch aktiver, so dass Florian Loibl am Ende hauchdünn unterlag (10:12 in Satz 5 nach 2:0 Satzführung).
Dass man auf heimischer Seite nicht schon die Felle davonschwimmen sah, lag an Bernhard Hoffmann. Nach verlorenem ersten Satz gewann er gegen den klar favorisierten Marx den zweiten Satz recht glücklich und steigerte sich anschließend in einen Spielrausch (3:1). Doch die nächste Enttäuschung folgte auf dem Fuß: Sepp Weingartner schaffte es nicht, sich auf das unorthodoxe Spiel von Eichmeier einzustellen und unterlag mit 1:3. Im mittleren Paarkreuz hatten die Hausherren im ersten Durchgang voll punkten können, in den zweiten Spielen war man aber völlig chancenlos. Karlheinz Wittl verbuchte gegen Mittermeier immerhin einen Satzgewinn, während Summerer sich nicht auf die Aufschläge von Schindler einstellen konnte und nie in die Partie fand (0:3). Damit war die Messe schon fast gelesen (5:8). Umgekehrt zum mittleren Paarkreuz sorgten Moosmüller und Loibl nach "Nullnummer" in Durchgang 1 überraschend für die maximale Punktausbeute. Reinhold Moosmüller siegte nach kämpferischer und taktischer Glanzleistung gegen Leis mit 3:1 und auch Flo Loibl ließ sich von der Leistung von "Mose" mitreißen und riss sein Spiel gegen Mayer noch herum (3:2).
Als man dann aber auf die Sätze schaute, war klar, dass man auf heimischer Seite selbst bei einem 3:0 Sieg im Schlussdoppel in der Endabrechnung einen Satz zu wenig gewonnen haben würde. So war die Luft ein wenig raus, wenngleich auch kein Doppel die Partie abschenkte. Am Ende sorgten Marx/Schindler mit dem knappen 3:1 für den letztlich verdienten 7:9 Endstand. Schlüsselspiele waren sicherlich die Siege von Eichmeier gegen Hoffmann und Leis gegen Loibl. Auf Siegenburger Seite hoffte man vor der Partie gegen die Positionen 2,5 und 6 auf fünf bis sechs Punkte; zwei Zähler waren am Ende da einfach zu wenig.
Damit sind die Gäste vom TSV Bayerbach in die 3.BZL aufgestiegen (herzlichen Glückwunsch), während der TSV Siegenburg III als drittes Kelheimer Team in dieser Saison den Gang in die 1.KL antreten muss.

Hier der Bericht aus Bayerbach (Quelle: www.tsv-bayerbach.de/tischtennis):
TT Herren steigen in 3. Bezirksliga West auf/ 9:7 Erfolg beim Relegationsspiel in Siegenburg
Die 1. Mannschaft hatte die 1. Kreisliga als Tabellenzweiter abgeschlossen. Im ersten Relegationsspiel konnte man den SV Kehlheimwinzer II mit 9:3 in die Schranken weisen. Im zweiten, entscheidenden Relegationsspiel traf man nun am Freitag auswärts auf den TSV Siegenburg III, der als Tabellenachter der 3. Bezirksliga West in die Relegation musste. Rund 30 Zuschauer aus beiden Fanlagern feuerten schon bei den Doppeln ihre Favoriten an. Etwas überraschend siegten nur Marx/Schindler, während die beiden anderen Bayerbacher Doppel knapp unterlagen. Einen heißen Kampf gab es zwischen Ludwig Eichmeier und Hoffmann. Nach 2:6 Rückstand im fünften Satz riss der Bayerbacher das Spiel noch einmal herum und gewann den Entscheidungssatz knapp mit 11:9. Die Nr. 1 Wolfgang Marx hatte gegen Weingartner keine Probleme und siegt klar in drei Sätzen. Die Siegenburger Zuschauer feuerten ihr mittleres Paarkreuz laut stark an. Andreas Schindler und Klaus Mittermeier mussten sich trotz hartem Kampf gegen Wittl und Summerer geschlagen geben. Manfred Mayer ließ dem Siegenburger Moosmüller keine Siegchance und stellte zum 4:4 Ausgleich. Trotz zwei verlorener Eingangssätze kam Joachim Leis, unter dem Beifall der Bayerbacher Zuschauer, immer besser in Tritt und gewann schließlich den Entscheidungssatz gegen Loibl knapp mit 12:10. Überraschend war die anschließende Niederlage von Wolfgang Marx gegen Hoffmann. Die Bayerbacher Nr. 1 konnte dabei nur im ersten Satz überzeugen und war schließlich gegen das Siegenburger Angriffsspiel machtlos. Die Führung stellte aber Ludwig Eichmeier gegen Weingartner wieder her. Mit seinen Rückhandangriffsbällen wusste der Bayerbacher seinen Gegner immer wieder in Verlegenheit zu bringen. Das mittlere Paarkreuz der Bayerbacher wollte Revanche für die beiden Vorrundenniederlagen nehmen. Klaus Mittermeier spielte gegen Wittl konsequent auf Angriff und wurde durch einen deutlichen Erfolg im vierten Satz belohnt. Auch Andreas Schindler wollte seine Niederlage vergessen machen und ging konzentriert gegen Summerer zur Sache. Mit seinem klaren 3:0 Erfolg und der damit einhergehenden 8:5 Führung war eine kleine Vorentscheidung gefallen. Die Siegenburger aktivierten im Schlussspurt alle Kräfte. Joachim Leis verlor schließlich gegen Moosmüller. Der Bayerbacher Manfred Mayer sah nach zwei gewonnen Sätzen und einer Führung im dritten Satz schon als sicherer Sieger aus, aber Loibl steigerte sich von Satz zu Satz und behielt schließlich mit 11:9 die Oberhand. Nun musste das Schlussdoppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Marx/Schindler holten sich unter dem Beifall der Bayerbacher Zuschauer gleich die ersten beiden Sätze. Nach einem Durchhänger im vierten Satz spielte man konzentriert weiter und die schließlich gewann das Bayerbacher Spitzendoppel den vierten Satz verdient mit 11:9 und bescherte der Mannschaft den letztlich verdienten 9:7 Erfolg und damit den Aufstieg in die 3. Bezirksliga West.
 

TSV Siegenburg III - TSV Bayerbach 
D1-D2  Hoffmann, Bernhard/Wittl, Karlheinz  Eichmeier, Ludwig/Mittermeier, Klaus  11:5    11:9    11:9                3:0    1:0 
D2-D1  Weingartner, Josef/Loibl, Florian  Marx, Wolfgang/Schindler, Andreas        7:11   13:11    6:11    5:11       1:3    0:1 
D3-D3  Summerer, Hans-Georg/Moosmüller, Reinhold  Leis, Joachim/Mayer, Manfred    11:5     9:11   11:6    13:11       3:1    1:0 
1-2  Hoffmann, Bernhard  Eichmeier, Ludwig            9:11   11:9    11:8    11:13    9:11    2:3    0:1 
2-1  Weingartner, Josef  Marx, Wolfgang               5:11    4:11    9:11                    0:3    0:1 
3-4  Wittl, Karlheinz  Schindler, Andreas             7:11   11:7    11:7    11:9             3:1    1:0 
4-3  Summerer, Hans-Georg  Mittermeier, Klaus        11:8    11:6    11:13   11:13   11:7     3:2    1:0 
5-6  Moosmüller, Reinhold  Mayer, Manfred             7:11    5:11    5:11                    0:3    0:1 
6-5  Loibl, Florian  Leis, Joachim                   11:9    11:9     7:11    8:11   10:12    2:3    0:1 
1-1  Hoffmann, Bernhard  Marx, Wolfgang               5:11   16:14   11:8    11:9             3:1    1:0 
2-2  Weingartner, Josef  Eichmeier, Ludwig            9:11    5:11   11:9    8:11             1:3    0:1 
3-3  Wittl, Karlheinz  Mittermeier, Klaus             3:11    7:11   11:8    4:11             1:3    0:1 
4-4  Summerer, Hans-Georg  Schindler, Andreas         6:11    5:11    4:11                    0:3    0:1 
5-5  Moosmüller, Reinhold  Leis, Joachim             11:8     5:11   15:13    11:5            3:1    1:0 
6-6  Loibl, Florian  Mayer, Manfred                   8:11    4:11   15:13    11:8    11:9    3:2    1:0 
D1-D1  Hoffmann, Bernhard/Wittl, Karlheinz  Marx, Wolfgang/ Schindler, Andreas    10:12    8:11   11:6     9:11       1:3    0:1 
Bälle: 581:638    29:35  7:9

 

Saison 2008/09 - 3.Bezirksliga Niederbayern

26.01.09 TSV Siegenburg III - TSV Vilsbiburg 9:7 (37:30)

Ein echtes Spitzenspiel bekamen die (leider nur) wenigen Zuschauer am Montag Abend geboten. Siegenburg III wollte für die bisher einzige Saisonniederlage (7:9 in Vilsbiburg) Revanche nehmen, was auch gelang. Dabei musste man auf den grippekranken Josef Weingartner verzichten, für ihn spielte Stefan Wölfl.

Zu Beginn bekam das neuformierte Doppel Schlauderer/Mayer keine Probleme mit Blöchinger/Fischer. Im zweiten Doppel hatten Hoffmann/Zajontz gegen Gruber/Brandstetter Chancen auf einen 5.Satz (10:8 im Vierten), unterlagen aber letztlich mit 1:3. Summerer/Wölfl spielten auch zum ersten Mal zusammen, nach einem 1:2 Satzrückstand wurden Taram/Aigner aber sicher beherscht. Damit hatte man das erste Etappenziel erreicht (Doppelführung).

In der wohl besten Partie des Abends konnte Frank Schlauderer Alfred Brandstetter das Nachsehen geben. Im 4.Satz vergab Schlauderer bereits 2 Matchbälle, konnte sich aber im Entscheidungssatz 11:9 durchsetzen. Zeitgleich unterlag Christian Mayer dem starken Gruber mit 1:3. Bernhard Hoffmann beherrschte dann Taram sicher, während sich Hans-Georg Summerer Blöchinger geschlagen geben musste. Hier war wohl Satz 2 ausschlag gebend, als Summerer 2 Satzbälle zur 2:0 Satzführung vergab. Im fünften Satz gelang dann dem unorthodox spielenden Vilsbiburger nach dem Seitenwechsel (4:5) alles (4:11). Dietmar Zajontz spielte gegen Lukas Fischer gut, aber drei Sätze lang nervös. Ein guter Start im vierten Satz ermöglichte dann aber einen sicheren 3:1 Sieg. Wie schon befürchtet, kam Stefan Wölfl anschließend mit dem sicheren Abwehrspiel von Aigner überhaupt nicht zurecht, und so stand es nach dem ersten Durchgang 5:4 für Siegenburg.

Nun kam die große Zeit der Gäste: Obwohl Christian Mayer 3 Sätze hervorragend spielte, konnte er sich nach 2:0 Satzführung keine Matchbälle erspielen, verlor Satz 3 mit 11:13 und musste dann einem immer sicherer werdenden Brandstetter nach 5 Sätzen gratulieren. Frank Schlauderer spielte gegen einen sehr gut aufgelegten Gruber phasenweise überzeugend, machte aber zwischendurch zu viele eigene Fehler. So konnte er in Satz 4 noch vier Matchbälle abwehren, um dennoch im Fünften 9:11 zu verlieren. Bernhard Hoffmann unterstrich seine zur Zeit tolle Form mit einem 3:0 gegen Blöchinger. Er konnte sowohl die "schrägen" Rückhandbälle des Gegners gut blocken und war selber mit der Vorhand sehr sicher. Im Duell der Mannschaftsführer brachte dann aber Taram die Gäste erneut in Führung (6:7). Drei Sätze spielte Hans-Georg Summerer zumindest passabel, in Satz vier spielten ihm die Nerven einen kleinen Streich und in Satz 5 hatte der Vilsbiburger einfach das Quäntchen Glück mehr, siegte aber nicht unverdient.

Jetzt hing eine erfolgreiche Revanche am seidenen Faden, aber in den letzten Partien hatten die Hausherren die besseren Nerven, das nötige Glück und auch das Können: Dietmar Zajontz behielt gegen den Abwehrkünstler Aigner, der immer wieder mit unangenehmen Zwischenschlägen operierte, die Nerven, konnte in Satz 4 sogar einen Matchball abwehren. Dies gab ihm soviel Auftrieb, dass er in Satz 5 super loslegte und nach starker Leistung sicher gewann. Stefan Wölfl fand gegen Fischer dann nur langsam in die Partie (Satz 1 9:5 - 9:10 - 12:10), wurde aber gegen Ende immer sicherer und besser und siegte letztlich locker und problemlos mit 3:0.

Nun musste das Schlussdoppel beim Stande von 8:7 für Siegenburg entscheiden: Siegenburg ging Dank eines überragenden Frank Schlauderer mit 2:0 in Führug, doch Gruber/Brandstetter zeigten, warum sie das beste Spitzenpaarkreuz der Liga bilden und schlugen zurück (Satz 4 1:4, 8:5, 8:11 aus Siegenburger Sicht, somit stand es 2:2).
Der Entscheidungssatz war wie das gesamte Spiel hochklassig und auch hier sollte neben drei guten Akteuren Frank Schlauderer den Ausschlag geben. Bei 9:10 wehrten die Siegenburger einen Matchball ab, um ihrerseits den vierten Matchball zum viel umjubelten 14:12 zu nutzen. Insgesamt dauerte diese Partie bis 23.36 Uhr !

Mit diesem Sieg haben die Siegenburger nun wieder die Tabellenführung übernommen.