Butterfly

Joola
Wolf Heiztechnik
Aktuelle Blutspendetermine in Siegenburg
 

Aktuelles

Herzlich willkommen auf der Internetseite der TT-Abteilung des TSV Siegenburg. Die Seite ist im Vergleich zu früher etwas abgespeckt und auch für mobile Geräte geeignet. Viel Spaß beim Lesen!

30.4.2017

Spielbericht zum entscheidenden Relegationsspiel in Eging am See

Der Spielbeginn verzögerte sich etwas, weil aufgrund diverser Staus auf verschiedenen Autobahnen (u.a. 11 km zwischen Hengersberg und Vilshofen) die via München anreisenden Christian Wachsmuth und Wolfgang Wittl erst um 19:30 die Halle betraten. Fairerweise durften sie sich noch einspielen, so dass das Spiel erst mit 15minütiger Verspätung um 19:45 Uhr begann.

Dafür ging es aber gleich in die Vollen, die ersten 4 Spiele gingen allesamt über die volle Distanz und die Nerven der acht mitgereisten Siegenburger Zuschauer wurden dabei gehörig strapaziert: Beide Siegenburger Doppel erwischten einen Traumstart und führten gegen sichtlich nervöse Hausherren (Aufschlagfehler !) schnell mit 2:0. Bei Wolfgang Wittl und Christian Mayer riss dann völlig der Faden, Witschital/Witschital machten 22-1 Punkte in Folge (!) und führten im Entscheidungssatz 7:1. Die Siegenburger kämpften sich dann toll nochmal auf 8:8 heran, um letztendlich doch zu verlieren. Zeitgleich vergaben Ebbecke/Wachsmuth in Satz 4 zwei Matchbälle, konnten aber im 5.Satz das Spiel dann doch (zum Glück) souverän entscheiden. Im Dreierdoppel brauchten Wagner/Göttl einen Satz, um sich auf das Spiel der Gegner einzustellen, spielten dann wirklich gut, vergaben aber im vierten Satz zwei Matchbälle. Im 5.Satz war die Fehlerquote leider zu hoch, so dass man mit einem 1:2-Rückstand in die Einzel ging.

Für einen psychologisch ganz wichtigen Zähler sorgte in dieser Phase Christian Wachsmuth, der sich gegen M.Witschital nach 1:2 Satzrückstand steigerte und das Spiel mit 3:2 verdient heimziehen konnte. Mindestens eine Klasse besser als in der Vorwoche präsentierte sich an diesem Abend in seinen Einzeln der Siegenburger Spitzenspieler Jens Ebbecke, der Hautzinger trotz einem knappen dritten Satz eigentlich keine Chance ließ. Quirin Göttl fand gegen Stöger nicht ins Spiel, Satz eins ging hoch an den Gegner. Doch ab dann zeigte Quirin eine enorme Leistungssteigerung gegen den unangenehmen Eginger, der sein sehr druckvolles Spiel fast die gesamte Zeit aufrechterhalten konnte und siegte mit 12:10 im vierten Satz. Somit gingen die ersten drei Einzel an Siegenburg. Christian Mayer stand dann gegen den unangenehmen und starken Noppenspieler Liebl auf verlorenem Posten. Im hinteren Paarkreuz zeigte Wolfgang Wagner wie schon in der Vorwoche wieder eine kämpferische Leistung mit gutem Blockspiel und setzte sich gegen Breinbauer verdient mit 3:1 durch. Nun hoffte man auf Siegenburger Seite, dass man sich im Spiel von Mannschaftsführer Wolfgang Wittl gegen den extrem sicheren Adolf Witschital erstmals absetzen könnte. Leider klappte dies nicht, trotz der Abwehr von zwei Matchbällen in Satz 4 (nach 8:10) und weiteren sechs (!!) Matchbällen in Satz 5 (nach 4:10) musste Wittl dem wohl stärksten Akteur der Eginger an diesem Abend nach der Verlängerung des Entscheidungssatzes verdient gratulieren. So stand es nach dem ersten Einzeldurchgang 5-4 für die Gäste.

Jens Ebbecke zeigte dann erneut eine vorzügliche Vorstellung und tat beim 3-0 gegen den gegnerischen Einser zudem was fürs Satzverhältnis. Eine bittere Niederlage musste Christian Wachsmuth gegen Hautzinger einstecken, nicht zuletzt, weil er beim Stand von 1:2 und 10:8 im vierten Satz zwei Aufschlagfehler am Stück produzierte und in vier Sätzen unterlag. Christian Mayer kam dann gegen den starken Stöger trotz guten Blockspiels nicht recht ins Spiel, weil er offensiv nicht dazu kam, selbst Akzente zu setzen. Beim Stand von 0:2 und 4:7 konnte er Satz drei aber noch mit 14:12 für sich entscheiden, ebenso Satz 4. Letztendlich unterlag er Stöger in 5 Sätzen (diese zwei Sätze waren aber in der Endabrechnung enorm wichtig). Als zeitgleich Quirin Göttl gegen den überragenden Eginger in dieser Saison, Liebl (Rückrunde 14:3), in Satz 1 mit 9:11 unterlag, drohte das Spiel beim Stand von 6:6 zu Gunsten der Hausherren zu kippen. Doch Quirin zeigte in den Folgesätzen mit kompromisslosem Angriffsspiel eine seiner besten Leistungen im TSV – Dress und konnte seinen Gegner in vier engen und hochklassigen Sätzen bezwingen.

Damit war klar, dass Siegenburg aus den letzten drei Partien ein einziger 3:1-Sieg zum Aufstieg reichen würde, weil man vom Satzverhältnis deutlich in Front lag. Für die Entscheidung sorgte dann gleich Wolfgang Wittl, der mit einer höchst konzentrierten Leistung Breinbauer keine Chance ließ. Wolfgang Wagner unterlag am Nebentisch gleichzeitig dem furios aufspielenden A.Witschital in drei Sätzen, wobei er in Satz 3 etliche Satzbälle ungenutzt ließ, das spielte jedoch keine Rolle mehr.

Im bedeutungslosen Schlussdoppel wollte dennoch keine Partei verlieren, so entwickelte sich ein ansehnliches Spiel. Die Siegenburger vergaben in Satz 1 Satzball, lagen dann mit 0:2 zurück, wehrten ihrerseits in Satz drei einen Matchball ab. Satz 4 ging an Ebbecke/Wachsmuth, Satz 5 lief aus Siegenburger Sicht dann wie folgt: 2:5, 10:6, 10:10, 13:15 und so unterlag man noch nach 5 vergebenen Matchbällen.

Das Remis in einem trotz der Bedeutung immer fairen Spiel war dann auch für die kampfstarken Hausherren nicht unverdient, auch wenn der TSV zwei Spiele nach mehreren Matchbällen verloren hatte. Siegenburg war dieses Mal um 4 Sätze besser und um 10 Bälle schlechter. Damit kehrt man nach einem Jahr wieder ins niederbayerische Oberhaus zurück, während Eging darauf hoffen muss, dass ein anderes Team verzichtet, um dort Startrecht zu besitzen. Zu wünschen wäre es den sympathischen Gastgebern. 

24.4.2017

Spielberichte zur ersten Relegationsrunde

Schon das erste Spiel um 9:30 Uhr gegen Oberalteich entwickelte sich zu einem Krimi. Zudem liefen viele Spiele völlig anders, als es erwartet wurde. Hatte man vor dem Spiel noch Vorteile im vorderen Paarkreuz und in den Doppeln vermutet, war es nach 2:6 Punkten in diesen Begegnungen dem 2. und 3.PKR vorbehalten, für das wichtige Remis zu sorgen.

Der Reihe nach: Wachsmuth/Ebbecke siegten im Einserdoppel einigermaßen sicher (entscheidend war Satz 3), während Mayer/Wittl dem gegnerischen Spitzendoppel zweieinhalb Sätze lang gut Paroli boten. Im Doppel 3 gab es dann den ersten Schock: Nachdem Göttl/Wagner 11:4 und 10:3 vorne lagen und Satz zwei mit 11:7 nach Hause brachten, lief auf Seiten der Hausherren zwei Sätze gar nichts zusammen und am Ende musste man nach dreizehn Doppelsiegen in Folge den Oberalteichern gratulieren. Jens Ebbecke siegte gegen Keil souverän, während Christian Wachsmuth gegen Brock viel Pech hatte. Genau anders herum lief es in der Partie Christian Mayer gegen Katzendobler, hier war Fortuna auf Seiten der Gastgeber. Quirin Göttl war gegen den starken Baumgartner dann chancenlos.

Für die erstmalige Führung sorgten Wolfgang Wittl gegen das starke Nachwuchstalent Knaub (TTR > 1700), allerdings kostete auch dieses Spiel die heimischen Zuschauer Nerven, als Wittl nach 2:0 und 8:1 Führung in den vierten Satz musste und dort nach weiteren zwei vergebenen Matchbällen mit 12:10 siegen konnte. Bei Wolfgang Wagner war es ein sehr enges Match, vor allem weil sein Gegner Obermeier mit der Vorhand zweieinhalb Sätze lang so gut wie alles traf. Mit viel Kampfgeist konnte der Siegenburger aber das Match ebenfalls in vier Sätzen zu seinen Gunsten entscheiden. Doch das Wechselbad der Gefühle ging weiter. Ebbecke fand zwei Sätze lang keine Sicherheit in seinen Schlägen, als er im dritten Satz jedoch zwei Matchbälle abwehrte, schien das Match zu kippen. Im 5.Satz zog Brock jedoch schnell davon und siegte letztlich verdient. Äußerst unglücklich agierte Christian Wachsmuth, der zwar insgesamt sechs Ballwechsel mehr für sich entschied, aber in den entscheidenden Phasen Pech hatte. Somit ging auch das dritte Fünfsatzmatch an die Gäste. Als dann Baumgartner gegen Mayer auf 7:5 stellte, schienen den Hallertauern die Felle davon zu schwimmen.

Jedoch behielt Quirin Göttl die Nerven und das überragende hintere Paarkreuz stellte nach zwei weiteren Siegen auf 8:7. Erneut hatte sich das Momentum gedreht, dies wollte man im Schlussdoppel nutzen. Leider fanden Ebbecke/Wachsmuth überhaupt nicht ins Spiel und verloren nach einer schwachen Leistung klar mit 0:3, so dass Oberalteich in einer immer fairen und attraktiven Partie nach dreieinhalb Stunden sogar einen Satz besser war.

Nun folgte die nächste Partie zwischen Oberalteich und Bad Griesbach, die nach 3:45 Stunden ebenfalls Remis endete (für vier Zähler sorgte der ehemalige Siegenburger Spitzenspieler Miri Bultas) – ein Ergebnis, das für Siegenburg sehr gut war, nun war klar, dass man mit einem Sieg die erste Relegationsrunde gewinnen würde.

So ging es in die letzte Partie (inzwischen war es schon 18:15 Uhr und das Turnier lief schon neun Stunden), die aus Sicht der Hallertauer mit einem Paukenschlag begann: Ebbecke/Wachsmuth zeigten sich gegen Bad Griesbach stark verbessert und gewannen deutlich, während Mayer/Wittl mit einer taktischen Meisterleistung sensationell 3:1 gegen Bultas/Graw gewannen, die davor in 22 Spielen nur einmal verloren hatten. Das war schon mal ein ersehnter „Breakpunkt“. Göttl/Wagner sorgten für den erwarteten Sieg im Dreierdoppel, so dass man 3-0 führte. Jens Ebbecke unterlag Graw dann relativ deutlich, ebenso wie Christian Wachsmuth, der bei seiner Niederlage gegen Bultas aber „Körner sparte“. Christian Mayer hatte dann Hrebetschek total im Griff, während Quirin Göttl nach starker Leistung und einem Matchball, den Bedau sensationell abwehrte, seinem Kontrahenten unterlag. Wolfgang Wittl musste gegen Götz nicht an seine Leistungsgrenze gehen, während Wolfgang Wagner den Materialspieler Ziegler mit klugem Spiel in Schach hielt. Somit stand es 6-3, aber es sollten drei Partien folgen, in denen man sich eher als Außenseiter sah. Jens Ebbecke unterlag Miri Bultas in einem guten Spiel in drei knappen Sätzen, während Christian Wachsmuth nach verlorenem ersten Satz so richtig aufdrehte und Graw mit einer tollen Leistung sicher bezwang. Am Nachbartisch zeigte Christian Mayer ebenfalls eine bärenstarke Leistung und siegte gegen Bedau mit 3:1. Quirin Göttl blieb es dann vorbehalten, mit einem sicheren 3-0 gegen Hrebetschek das Relegationsturnier zu Siegenburger Gunsten zu entscheiden.

Nun wartet am kommenden Freitag die DJK Eging an heimischen Platten auf das TSV –Sextett. Wie man so hört, herrscht dort bisweilen auch eine Hexenkesselatmosphäre, die das kampfstarke Team nach vorne peitscht. Eging, das in der Rückrunde der 1.BZL mit starken 12:8 Punkten aufhorchen ließ, dürfte somit favorisiert sein, die Siegenburger werden aber alles daran setzen, dort zu bestehen.

 
18.4.2017
Relegation um den Aufstieg in die 1.Bezirksliga Niederbayern
 
Am kommenden Samstag (22.4.) bestreitet der TSV Siegenburg bereits ab 9:30 Uhr in eigener Halle Relegationsspiele um den Aufstieg in die 1.Bezirksliga Niederbayern. Gegner der Hallertauer, die die Saison als Vizemeister in der 2.BZL West abgeschlossen haben, sind die Vizemeister der 2.Bezirksligen Ost (TSV Oberalteich) und Süd (TSV Bad Griesbach).
 
Die Mannschaft aus Oberalteich, wie Siegenburg im Vorjahr aus der 1.BZL abgestiegen, gilt als vermeintlich härterer Gegner für den heimischen TSV. Oberalteich ist aktuell in bestechender Form und kommt mit viel Selbstvertrauen, zuletzt holte man 10 Siege in Folge und blieb in der Rückrunde ungeschlagen. Grund dafür ist ein Team, das sehr ausgeglichen besetzt ist und in allen Paarkreuzen punkten kann. Im Vorjahr siegte Siegenburg auswärts in einem sehr knappen Spiel mit 9:5 (alle sechs Fünfsatzspiele fielen an Siegenburg), während man in der Rückrunde etwas ersatzgeschwächt zu Hause mit 6:9 den Kürzeren zog.
 
Siegenburg geht mit Ebbecke, Wachsmuth, Mayer, Göttl, Wittl und Wagner an die Platten, während die Gäste mit Brock, Keil, Baumgartner, Katzendobler, Obermeier und Kagerbauer erwartet werden, allerdings mit dem Jugendspieler Martin Knaub womöglich einen sehr starken Joker als Überraschung aufbieten könnten.
 
Die dritte Mannschaft im Bunde ist der TSV Griesbach, im Vorjahr noch Meister der 3.BZL Süd. Die Rottaler besitzen mit zwei ehemaligen
Oberligaspielern, Gregor Graw und Miroslav Bultas das mit Abstand stärkste vordere Paarkreuz der drei Aufstiegsaspiranten. Speziell Miri Bultas ist in Siegenburg in bester Erinnerung, war er doch einige Jahre lang für die Hallertauer Spitzenzenspieler zu Landes- und Bayernligazeiten, alle freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihm. Die Gäste aus dem Kurort sind mannschaftlich nicht ganz so ausgeglichen, haben aber mit Bedau (Pos. 3) Ziegler (Pos 5.) zwei weitere starke Spieler in ihren Reihen, so dass es auch sehr schwer werden wird, gegen Griesbach zu siegen, falls das vordere Paarkreuz mit sechs Punkten eine optimale Punktausbeute erzielen kann.
 
Für spannenden Spitzensport ist also gesorgt in der TSV - Halle am Sportplatz.
 
Der Sieger dieses Turniers, das im Modus jeder gegen jeden gespielt wird, trifft dann eine Woche später auswärts auf die starke DJK Eging, die nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten die Saison in der 1. Bezirksliga mit 14:10 Punkten am Stück beendete (insgesamt 18:22) und in der Rückrundentabelle punktgleich mit dem Tabellendritten war. Der Gewinner dieser Partie hat dann definitiv einen Startplatz im niederbayerischen Oberhaus in der kommenden Saison.
 
Falls aus den höheren Ligen am grünen Tisch jemand in die 2.BZL zurückziehen sollte (dies steht aber erst Anfang Juni endgültig fest), könnte bereits der Sieg im 3er Qualifikationsturnier an diesem Wochenende zum Aufstieg reichen.
 
Spielplan am Samstag: 9:30 TSV Siegenburg - TSV Oberalteich, danach (ca. 12:30 Uhr) TSV Oberalteich - TSV Bad Griesbach, danach (ca. 15:30 Uhr) TSV Siegenburg - TSV Bad Griesbach. Bei Punktgleichheit zählt zunächst das Spielverhältnis, ggf. müssen sogar Sätze oder Bälle ausgezählt werden.

 

25.3.2017

Leider konnten die Herren I das entscheidende Spiel um den Titel nicht für sich entscheiden. Gegen Adlkofen setzte es eine 7:9 Niederlage - allerdings wäre auch ein 8:8 zu wenig gewesen. Das Spiel begann aus Siegenburger Sicht gut, Ebbecke/Wachsmuth siegte ebenso wie Göttl/Wagner. Den ersten kleinen Dämpfer gab es mit 0:2 Spielen im vorderen Paarkreuz. In der Mitte kamen die Punkte wie erwartet. Die nächsten drei Spiele sollten aber die Waage entscheidend Richtung Adlkofen neigen: Wolfgang Wittl unterlag überraschend gegen Wittmann (nach 0:2 und 2:2 bzw. 4:8 und 10:8 mit 10:12 im 5.Satz). Wolfgang Wagner war gegen Nenno chancenlos und Jens Ebbecke unterlag dem starken B.Wittmann nach 0:2 Sätzen letztlich auch in Satz 5. (Hätten W.Wittl und J. Ebbecke ihre Aufholjagd erfolgreich beendet, wäre das Spiel mit 9:5 ausgegangen, aber es sollte an diesem Abend nicht sein.). So stand es letztlich 3:7 und die Chancen waren auf ein Minimum gesunken. Nun kam die beste Zeit der Siegenburger: Christian Wachsmuth (gegen Wackerbauer), Christian Mayer (gegen Ulmer), der sehr stark spielende Quirin Göttl (gegen Ertl) und Wolfgang Wittl (gegen Nenno) brachten den TSV vor 40 Zuschauern nochmal auf 7:7 heran. Wolfgang Wagner musste sich dem an diesem Tag gut aufgelegten Wittmann im Gegensatz zur Vorrunde in vier Sätzen beugen, somit war der Titelkampf entschieden, im Schlussdoppel war dann die Luft raus.

Fazit: Letztlich ein verdienter Sieg für die Gäste, die überraschend im hinteren Paarkreuz überlegen waren. Mit ein wenig Glück wäre aber auch die Wiederholung des Vorrundenerfolges im Bereich des Möglichen gewesen. Am Ende war die Hypothek durch den Ausrutscher in der Vorrunde gegen die TG Landshut zu groß.

Vorschau: In heimischer Halle spielt man nun am 22.4. Relegation gegen TSV Griesbach (mit Miri Bultas) und (voraussichtlich) gegen Oberalteich, welches als der stärkere Gegner einzuschätzen ist. Sollte man sich in dieser Runde durchsetzen, muss man am 29.4. (voraussichtlich) bei der starken DJK Eging antreten, um das Ticket für das niederbayerische Oberhaus zu ergattern.


12.3.2017

Erinnerung: Am Dienstag findet ab 19 Uhr ein Gselchtsessen vor dem Training statt.

12.3.2017

Kurzes Zwischenfazit. Die Herren VI haben die Saison bereits beendet, mit 9:5 Punkten stand eine ordentliche Rückrunde und Platz 4 zu Buche. Die Herren V werden - verletzungsgeplagt - wohl auf Platz 10 landen, während die Herren IV in der selben Liga Platz 3 im Visier haben. Die Herren III stehen weieterhin im Mittelfeld, während es bei den Herren II wohl der Abstieg sein wird, der am Ende herauskommen wird. Gute Titelchancen haben die Herren I. Das Spiel gegen den direkten punktgleichen Konkurrenten aus Adlkofen steigt in heimischer Halle am 24.3. Allerdings hat man anschließend noch ein schweres Spiel in Altdorf zu bestreiten. Der Meister der 2. Bezirksliga steigt direkt auf, der Zweitplatzierte hat zunächst am 22.4. in der Relegation Heimrecht gegen voraussichtlich Oberalteich (oder Deggendorf II) und Griesbach (mit Miri Bultas, oder Julbach), ehe am 28. oder 29. April das Spiel gegen die DJK Eging ansteht (in Eging).

Die Jugend 1 schrammte ersatzgeschwächt in Furth am ersten Punkt vorbei, die Jugend 2 steht in der 1.KL im unteren Mittelfeld.

30.1.2017

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

30.1.2017

Tolle Siege uns schmerzliche Niederlagen. Die Herren I schafften es, bei der TG Landshut mit 9:5 Revanche für die Vorrundenniederlage zu nehmen. Die Herren IV brachten Tabellenführer Train II ebenso die erste Saisonniederlage bei (8:4), wie die Herren VI Tabellenführer Train III (8:4). Leider konnten die Herren II ersatzgeschwächt in Teisbach keine Punkte holen (6:9), ebenso wie die Jugend I im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Grafenau (6:8).

24.1.2017
Tischtennis Minimeisterschaften am Dienstag, 07. Februar ab 16:30 Uhr in der der TSV Turnhalle (Jahnstraße)
Bitte Schuhe und Schläger selbst mitnehmen.
 

Bitte gib das ausgefüllte Anmeldeformular (auch hier als Foto zum Ausdrucken) mit Unterschrift der Eltern beim Turnierbeginn ab.
Anmeldung bis zum Meldeschluss am 6. Februar, 19 Uhr telefonisch oder per email möglich.

18.1.2017

Im Kreispokalfinale kamen sowohl die Siegenburger Jugend (2.Mannschaft) als auch die Herren (3.Mannschaft) ins Endspiel, wo sie jeweils klar unterlegen waren. Die Ergebnisse finden sich hier (Jugend) und hier (Herren).

13.1.2017

Einen tollen Erfolg feierte Andi Meister mit dem 2.Platz beim Kreisranglistenturnier. Nach Siegen u.a. gegen Pirthauer (Neustadt), Steibl (Train) und Schott (Thaldorf) belegte er hinter Bolic (Mainburg) Platz 2.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung, 12.1.17, Heimatsport Kelheim

 

10.1.2017

Nachtrag: Bei den Jugendvereinsmeisterschaften siegte ungeschlagen Benedikt Eder vor Niklas Moser und Fabian Bischof. Hier das Foto mit allen Preisträgern.

6.1.2017

Im 32.Doppelturnier siegten Christian Mayer/Klaus Göttl (8:1) vor Christoph Haltmeier/Benedikt Eder (8:1) und Bernhard Hoffmann/Stefan Rumpe (6:3). Alle Statistiken unter "Archiv" => "Doppelturnier". Für Christian war es im 17. Anlauf der 1.Sieg, für Klaus bei seiner 29. Teilnahme der 4.Sieg.

v.l. C. Mayer, K. Göttl

5.1.2017

Die Liste der Vereinsmeister wurde aktualisiert und die Ergebnisse (und ein kurzer Bericht) zum Vorgabeturnier am 29.12.16 eingestellt. Zu finden unter Archiv => Vorgabeturnier. Heute findet ab 17 Uhr das Doppelturnier statt.

Im Vorgabeturnier seigte Bernhard Hoffmann vor Stefan Rumpe und Manuel Beck.

v.l. S. Rumpe, B. Hoffmann, M. Beck

4.1.2017

Einer der Vorsätze für das neue Jahr lautet, sich wieder etwas um die Homepage zu kümmern. In Zeiten, wo die hauptsächliche Kommunikation über WhatsApp usw. läuft, ist die Bedeutung zwar nicht mehr so groß wie früher, dennoch dient diese Seite hier auch als Visitenkarte nach außen und auch als Erinnerungsarchiv. Deswegen wird hier ab sofort die Funkstille aufgehoben.

 

 

 

 

Letzte Bearbeitung: 30.04.2017, 16:49

weiter zu: